Anmelden | Sitemap | Impressum | Suche

Aktuelles
Arbeitsgemeinschaften
Eltern
Europaschule
Europaschule
CertiLingua
Veranstaltungen zum_Europatag
Europa macht Schule
Europa macht Schule_2011
Europa macht Schule_2012
Europa macht Schule_2013
Europa macht Schule_2015
Europa macht Schule_2016
Europa macht Schule_2017
Europa macht Schule_2018
10 Jahre EmS:_Auszeichnung für SG
Europabezogene_Veranstaltungen
Erasmus+
Auslandspraktikum
Europäisches_Jugendparlament
Europabezogene_Wettbewerbe
Fremdsprachenzertifikate
Simulation des Europäischen_Parlaments
Diverses
Fahrten und Austausche
Formulare
Förderung
Kontakt
Kooperationen
Lehrer
Mensa
Presse
Schule
Schüler
Unterricht
Übermittagsbetreuung
Veranstaltungen
Wettbewerbe
Lernplattform
Sie befinden sich hier: Europaschule / Europa macht Schule / Europa macht Schule 2018 / 

Europa macht Schule 2018

Im Januar war es wieder so weit: Zum mittlerweile 8. Mal nahm die bilinguale 9. Klasse im Politik-Englisch-Unterricht bei Frau Schnoor am Projekt „Europa macht Schule“ teil.

Mihaela Petkova aus Bulgarien gestaltete mit viel Engagement und spürbarer Begeisterung, ihre Kultur SchülerInnen näherbringen zu können, ein Projekt zu bulgarischen Winter- und Frühlingsbräuchen.

Zunächst gab es liebevoll aufbereitete Informationen von Frau Petkova zu den verschiedenen Traditionen, auch kulinarisch unterstützt mit selbstgebackenem Frühstückskuchen, dann folgte der „praktische“ Teil. Mit viel Spaß und eimerweise Popcorn bastelte die 9s „survachkas“, mit bunter Wolle, Trockenfrüchten und eben Popcorn verzierte Äste, die beim bulgarischen Neujahrsfest eine entscheidende Rolle spielen. Auch der dazugehörige Tanz dazu wurde erlernt und zur standesgemäßen Präsentation wurden noch Blumenkränze gewunden. Außerdem erhielten alle Schüler von Frau Petkova traditionelle Armbänder oder Anstecker in den Nationalfarben Bulgariens. 

Zwischen den einzelnen, von Frau Petkova selbst mithilfe der „Bielefeld School of Education“ geplanten und durchgeführten Unterrichtsstunden reflektierte die Klasse über den Sinn eines solchen, doch eher ungewöhnlichen Unterrichts. Allen war sofort klar, dass man so ein fremdes Land und seine Kultur ganz anders kennen lernen kann als in der theoretischen Vermittlung oder etwa als Tourist. 

Dann ging es an die Präsentation des Gelernten: Die 9s plante kreativ, selbständig und mit viel Humor die Vorführung der Bräuche an der Universität Bielefeld. Im Februar war es dann so weit: Die gebastelten Requisiten wurden eingepackt und die 9s machte sich auf nach Bielefeld, wo sie in Begleitung von Frau Adelt und Frau Schnoor den Zuschauern aus verschiedenen Bielefelder Schulen und von der Universität Eindrücke des Projekts vermittelten. Einige SchülerInnen erläuterten in Bild und Text den Kontrast zwischen deutschen und bulgarischen Silvestertraditionen und stimmten das Publikum auf das Kommende ein. Anschließend trugen zwei Schülerinnen mit perfekter Intonation die bulgarischen Segenswünsche zu Neujahr vor, während andere das „survachka“-Ritual zeigten; eine kurze Tanzeinlage rundete die Präsentation ab. Die SchülerInnen der 9s zeigten dabei Engagement, große Eigeninitiative und bewiesen auch den nötigen Mut, vor den vielen Zuschauern einen Tanz aufzuführen. Belohnt wurde dies mit einem Zertifikat, und auch ein Buffet mit kulinarischen Spezialitäten aus den beteiligten Ländern (neben Bulgarien dieses Jahr Italien, Armenien, Mazedonien und Griechenland) war für die SchülerInnen aufgebaut.

Wir bedanken uns bei Frau Petkova und dem EmS-Organisationsteam von der Universität Bielefeld für das interessante Projekt! Außerdem danken wir herzlich dem Förderverein des Stadtgymnasiums für die Übernahme unserer Fahrtkosten!