Anmelden | Sitemap | Impressum | Suche

Aktuelles
Arbeitsgemeinschaften
Eltern
Europaschule
Fahrten und Austausche
Formulare
Förderung
Kontakt
Kooperationen
Lehrer
Mensa
Presse
Schule
Schüler
Unterricht
Unterrichtsinhalte
Differenzierung
Fächerangebot
Informatik
Mathematik
Deutsch
Englisch
Französisch
Spanisch
Physik
Biologie
Geschichte
Religion
Kunst
Sport
Erziehungswissenschaften
Praktische Philosophie/Philosophie
Lernstand 8
Profilklassen
Profilmodell 2017
Sprachenprofil
Oberstufe
Vertretungskonzept
Vertretungsplan
Übermittagbetreuung
Veranstaltungen
Wettbewerbe
Lernplattform
Sie befinden sich hier: Unterricht / Fächerangebot / Erziehungswissenschaften / 

Erziehungswissenschaft

 

 

… learning to know

                          … learning to do

                                                 ... learning to live together

             ... learning to be (UNESCO) [1]

 

 

Das Fach Erziehungswissenschaft an unserer Schule:

Erziehungswissenschaft (ehemals: Pädagogik) kann von unseren SchülerInnen ab der Einführungsphase (Oberstufe) belegt werden. Dem kompetenzorientierten Lernen entsprechend fördern und fordern wir im Unterricht Erziehungswissenschaft den Wissenserwerb, die Handlungskompetenz, die Sozialkompetenz und die Selbstkompetenz der SchülerInnen. Durch die Verknüpfung dieser Kompetenzbereiche unterstützt der erziehungswissenschaftliche Unterricht die Humankompetenz der SchülerInnen in besonderer Weise.

 

Unterrichtsinhalte

Ausgehend von den lebensweltlichen Erfahrungen der SchülerInnen erarbeiten wir die grundlegenden menschlichen Lern- und Entwicklungsprozesse in Kindheit, Jugend- und Erwachsenenalter. Wir setzen uns mit den entsprechenden wissenschaftlichen Theorien auseinander und stellen den kritischen Vergleich mit unseren Alltagstheorien her. Dadurch thematisieren wir nicht nur fremde Denk- und Lebenswelten, sondern insbesondere auch die eigene Lernbiografie.

Dies können wir durch eine intensive Methodenarbeit, die neben der Vermittlung von methodischen Kompetenzen auch deren Bewusstmachung und Problematisierung (Wissenschaftspropädeutik) umfasst, erreichen.

 

Lehrplanvorgaben[2]

 

Kursthemen in der Einführungsphase

1. Das Individuum im Erziehungsprozess: Erziehung innerhalb und außerhalb der Familie

2. Erziehungsverhalten und Legitimation von Erziehungspraktiken: Entwicklung und Sozialisation, Erziehungsziele und Erziehungsstile

3. Erziehung in verschiedenen historischen und kulturellen Kontexten: Erziehung zum Gehorsam früher und heute

4. Beobachtung, Beschreibung und Analyse von Lernvorgängen: Behaviouristische und kognitivistische Lerntheorien

5. Entwicklungsprozesse und Lernprozesse: Optimierung von Lernprozessen auf biologischer Grundlage; Intelligenz

6. Beeinflussung von Lernprozessen und Selbststeuerung des Lernens: Lernbehinderung und pädagogische Hilfen am Beispiel des Autismus

 

Kursthemen in der Qualifikationsphase 1

1. Grundlage und Interdependenz von Entwicklung und Sozialisation: Anlage-Umwelt-Problematik

2.Pädagogisches Handeln und das Modell der Beschreibung psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindesalter von Erikson

3. Pädagogisches Handeln auf der Grundlage des Modells der Beschreibung der kognitiven Entwicklung des Kindes von Piaget (nur Leistungskurs)

4. Sozialisation als Rollenlernen: Mead

5. Elementarpädagogisches Modelle: Montessori- und Reggio-Pädagogik

6. Pädagogisches Handeln und Modelle der Beschreibung der Entwicklung im Jugendalter von Erikson und Hurrelmann

7. Jugendkrisen, insbesondere im Bereich von Gewalt, sozialpsychologische und psychoanalytische Ansätze zu ihrer Erklärung und Möglichkeiten der pädagogischen Einwirkung unter besonderer Berücksichtigung der Erlebnispädagogik aus systemischer Sicht

(optional: Suchtverhalten in der Pubertät am Beispiel der Anorexie)

8. Jugendkrisen aus systemischer Sicht: Schlippe, Stierlin (nur Leistungskurs)

 

Kursthemen in der Qualifikationsphase 2

1. Erziehung im Nationalsozialismus, insbesondere im Hinblick auf das Verhältnis von Pädagogik und Politik

2. Bildungs- und schultheoretische Perspektiven nach PISA

3. Konzepte der Moralerziehung

4. Konzepte interkultureller Pädagogik: Nieke Holzbrecher (nur Leistungskurs)

5. Entstehung und Förderung von Identität und Mündigkeit

6. Abiturvorbereitung

 

 

 

 



[1] Unesco (1999): Unesco Task Force on Education for the Twenty-first century, www.unesco.org/delors/fourpil.htm.

 

[2] vgl. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (2010): Vorgaben Abitur 2012 - Erziehungswissenschaft, www.standardsicherung.nrw.de/abitur-gost/fach.php und Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg., 1999): Richtlinien und Lehrpläne für die Sekundarstufe II – Gymnasium/Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen, Erziehungswissenschaft, Ritterbach Verlag.

 

EW-Kurse beim 3. Demokratietag NRW in Dortmund

Verantwortung übernehmen, Werte und Regeln verhandeln und sich aktiv an der Demokratie beteiligen - all das muss in der Schule gelebt und gelernt werden.
Aus diesem Grund haben die Leistungskurse und der Grundkurs Erziehungswissenschaften der Q1 gemeinsam am diesjährigen 3. Demokratietag NRW an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Dortmund-Brackel teilgenommen.

Nach Abschluss der Unterrichtsreihe “Moralische Entwicklung am Beispiel des Just-Community-Konzeptes im Anschluss an Kohlberg“ konnte zusammen mit mehr als 300 anderen SchülerInnen sowie PädagogInnen aus ganz NRW ein praxisnaher Zugang zur Thematik erfolgen. So fanden insbesondere die Sessions “Love is a human right!”, “Rechtsextremismus – Erlebniswelt und Aktivitäten kritisch reflektieren” oder „Trump – und dann?“ bei den ErziehungswissenschaftlerInnen großen Zuspruch und es wurde eifrig mitdiskutiert. Den Abschluss des lehrreichen Demokratietages bildete eine Podiumsdiskussion mit Schulministerin Sylvia Löhrmann und Fußballprofi Neven Subotic.